Bienen- und Insektenhotels

Ein UN-Dekade-Projekt

Schaffen Schützen Sparen

Schaffen Schützen Sparen
Schaffen Schützen Sparen

Ein Heim für Bienen – das ist das Motto des Projektes „Schaffen Schützen Sparen“ der Schülerinnen Zarah Thiel und Nele Reuter aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Die beiden Schülerinnen begannen bereits vor 4 Jahren sich durch die Gründung einer Garten-AG an ihrer damaligen Grundschule für die Umwelt zu engagieren. In ihrem aktuellen Projekt, welches vor 3 Jahren ins Leben gerufen wurde, setzen sich die beiden als Umweltteam für die Naturvielfalt mit dem Schwerpunkt Wildbienen ein.

Sechzig Bienen- und Insektenhotels für Nützlinge haben Zarah Thiel und Nele Reuter laut eigener Aussage dazu schon eigenhändig gebaut und kostenlos an Interessierte weiter gegeben. Doch auch darüber hinaus engagieren sich die beiden Schülerinnen für den Natur- und Umweltschutz. So stellen sie auf ihrer Internetseite ihre Aktivitäten vor, zeigen anschaulich per Video und Bauplan die Anfertigung von Insektenhotels, informieren über Wildbienen und geben Tipps zum Energie – und Wassersparen und für einen nachhaltigen Konsum.

So viel jugendliches Engagement erfreut auch den Bürgermeister vor Ort, Rolf Schumacher von der Gemeinde Alfter, der den Schülerinnen stellvertretend die von Umweltminister Peter Altmaier unterzeichnete Urkunde überreichte. Auch die Parlamentarische Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser ist angetan: „Die Natur braucht Menschen, die sich nicht bequem zurücklehnen und sich darauf verlassen, dass andere die Arbeit machen. Die Erhaltung der Artenvielfalt ist auf Menschen angewiesen, die selbst anpacken und die verstanden haben, dass wir alle Verantwortung für die Schöpfung tragen. Meinen Dank und meinen Glückwunsch für diejenigen, die heute für ihr Dekade-Projekt ausgezeichnet wurden.“

Tipps zur Herstellung eines Bienenhotels hier


Bienenhotel

Schutz der biologischen Vielfalt, Gesellschaftliches Bewusstsein

Bienenhotel
Bienenhotel

Wir sind Zarah Thiel & Nele Reuter. Vor 4 Jahren haben wir unser erstes Projekt gegründet. In unserer ehemaligen Grundschule haben wir eine Garten-AG ins Leben gerufen, deren Teilnehmer gemeinsam über die Natur gelernt haben und vieles in einem Hochbeet anpflanzen und ernten konnten. Ihnen wurde die Natur auch auf andere spielerische Weise z.B. dem Gestalten von Naturbildern nähergebracht. Zudem konnten wir das Aufstellen einiger Hundekotbeutelspender bewirken.

Thema des Projektes: 2010 wollten wir zusätzlich etwas unternehmen, da uns das erste Projekt sehr viel Spaß machte und wir feststellten, dass auch mit kleinen Mitteln sehr viel bewirkt werden kann. Allerdings wollten wir selbst noch aktiver werden. Wir beschlossen uns dem Thema Bienen zuzuwenden, da sie vom Aussterben bedroht – jedoch wichtig für das Bestäuben von Pflanzen sind. Gäbe es keine Bienen mehr, würde es sich dramatisch auf die Natur auswirken. Schnell kamen wir auf die Idee, Bienen-/Insektenhotels als Nisthilfe für die Nützlinge zu erbauen. Dafür sammelten wir Informationen, legten Listen für Interessenten aus, fuhren in den Baumarkt, machten Bau- und Befüllpläne für ein Hotel. In den ausgelegten Listen hatten sich 40 (!) Personen für eine kostenlose Nisthilfe eingetragen. Unsere Pläne konnten wir durch Preisgeld von Wettbewerben eigenständig durchführen. Bald wurden die ersten Hotels abgeholt.

Öffentlichkeitsarbeit: Auf unserer selbsterstellten Website http://umweltteam.jimdo.com berichten wir über unsere Aktivitäten und geben Tipps zum Umweltschützen. Es sind zudem Videos, Bilder, Berichte, Anleitungen, aktuelle Informationen u.v.m. zu finden, die wir alle eigenständig angefertigt haben. Es erschienen über 6 Artikel zu unseren Projekten in verschiedenen Zeitungen und auf Internetseiten. In der Lokalzeit des WDR wurde sogar ein Bericht über uns gezeigt! Außerdem richteten wir eine Mailadresse ein, designten & druckten Flyer. Wir stellten unser Projekt in einem dm-Markt vor, hielten einen Vortrag auf der Veranstaltung „Mehr Natur für Alfter“.

Aktuelle Aktivitäten: Wir bauen Nisthilfen, geben sie weiter, sammeln mehr Informationen rund ums Thema „Hotelbewohner“. Zudem machen wir neue Projektaktions- und Umsetzungspläne, beginnen Videos zu drehen, zu bearbeiten und hochzuladen.

Reaktionen, Folgen: Mittlerweile haben wir 60 Insektenhotels erbaut und an Interessenten weitergegeben. Diese waren froh ein kostenloses Hotel aufstellen zu können.
Einige Insektenhotels werden sogar schon von Wildbienen & Co. als Nisthilfe verwendet. Eine hohe Nachfrage an Nisthilfen und Informationen zu unserem Projekt besteht fortlaufend. Es gibt auch Menschen, die von unseren Aktivitäten gehört haben und sich nun selbst ein Insektenhotel bauen. Unser Projekt hat demnach auch eine Vorbildfunktion. Die Garten-AG besteht noch heute; wir gehen sie gerne besuchen. Durch die Medienarbeit sind wir in unserer Umgebung bekannter geworden und werden dort oft auf das Projekt angesprochen. Von den Videos (s. Pläne) versprechen wir uns noch mehr Menschen – vor allem Jüngere – zu erreichen und auf die biologische Vielfalt und deren Schutzbedarf aufmerksam zu machen.

Pläne: Die Liste der Tipps zum Energie-, Wassersparen und nachhaltigem Konsum auf unserer Website sowie die der Hotelinteressenten wird ständig erweitert und wir werden den Bau der Insektenhotels fortsetzen. Damit wir verstärkt etwas zum Schutz der Wildbienen und der Natur tun können, haben wir vor, einige Flächen mit Wildblumen zu bepflanzen und die Samen auch an andere Leute weiter zu geben. Zusätzlich möchten wir Videos verwenden, die wir aufnehmen, bearbeiten und auf unsere Website und YouTube (Kanal: http://www.youtube.com/user/Umweltteam1?feature=mhee ) stellen. Dabei ist uns wichtig, viele Menschen auf das Thema Umweltverschmutzung aufmerksam zu machen und zu zeigen, wie etwas dagegen unternommen werden kann. Neue Videoideen von uns sind z.B. ein Video, das zeigt, wie Umweltschutz einfach in den Alltag integriert werden kann. Außerdem werden wir weiter Tipps geben und neue Informationsflyer drucken. Dazu kommt, dass wir Informationen über Hotels, Wildbienen und Insekten auf die Website stellen.

Unser Projekt ist nachhaltig, da durch die Hotels Bienen und andere Nützlinge vorm Aussterben bewahrt werden und diese der Natur Gutes tun können. Setzt man sich nicht für diese Tiere ein, wird die Natur in der Zukunft zerstört sein, wodurch der Mensch nicht mehr leben kann. Überall in unserer Umgebung sind nun schon Bienen-/Insektenhotels zu finden. Wir haben mit vielen Menschen (u.a. dem Bürgermeister) gesprochen. Unsere gesamte Gemeinde setzt sich somit indirekt für den Erhalt der Natur-, Artenvielfalt ein. Durch die Garten-AG (und zukünftig auch durch unsere Wildblumenaktion) wird neue Natur geschaffen. Die Grundschüler werden schon früh mit der Natur bekannt gemacht. Wenn sich viele Menschen unsere Tipps zu Herzen nehmen, wird die Umwelt weniger belastet werden.